KUNDEN LOGIN

Passwort vergessen? Registrieren

Warenkorb anzeigen

SPRACHEN

  • en
  • de
  • es
  • fr
  • it
  • ru

Shopvote - overknee-stiefel.net


Auktionen und Bewertungen von arollo-stiefel

SUCHEN

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
Allgemein

AROLLO Stories – Alena Folge 1/10

AROLLO Stories

AROLLO Stories ist ein neuer Weg den wir beschreiten, um unsere Stammkunden und Fans, aber auch Menschen die erst kürzlich auf AROLLO aufmerksam geworden sind, auf eine neue Art zu unterhalten. In der ersten Geschichte geht es um Alena aus Berlin. Eine Mittvierzigerin die sich gerade in einer turbulenten Lebensphase befindet, aus der es scheinbar keinen Ausweg mehr gibt. Wir sind schon gespannt wie die Geschichte ausgehen wird………

ALENA – Folge 1/10

1

Mein Name ist Alena.
Ich wohne in Berlin, bin sechsundvierzig, verheiratet, habe zwei Kinder, beide sind seit kurzem aus dem Haus. So weit, so normal. Ich bin eine von ganz vielen, das weiß ich. Aber ob all die anderen sechsundvierzigjährigen Alenas aus Berlin irgendwann in ihrem Leben vor denselben Optionen standen wie ich?

Option eins: Ich lasse das Geländer jetzt los, an dessen Außenseite ich stehe. Gut: Ein schneller Ausweg. Schlecht: So ein Sturz aus dem zwölften Stock tut bestimmt saumäßig weh.
Option zwei: Ich saufe mich zu Tode. Gut: Weniger schmerzhaft als Option eins. Schlecht: Dauert ewig.
Option drei: Ich suche mir einen neuen Mann. Gut: Männer zu finden ist leicht. Schlecht: Gute Männer zu finden ist schwer.

Unmöglich, eigentlich. Ich weiß, wovon ich rede. Vor Frank hatte ich – wie wohl die meisten von uns – auch andere Partner. Wie Milan, den depressiven Künstler. Oder Alberto, das verweichlichte Muttersöhnchen. Und Jonas, den … nein, Jonas war gut. Sehr gut. Zu gut für mich. Kurz vor unserem ersten Jahrestag ließ er mich sitzen. So ging es mit den Typen weiter. Mit Mitte zwanzig hatte ich mit der Männerwelt eigentlich schon abgeschlossen gehabt.
Bis Frank kam.

„Hey!“, ruft jemand.
Ich erschrecke. Meine Hände krampfen sich fester um das Geländer. Ich spüre meine Finger kaum noch. Langsam sollte ich mich entscheiden, sonst entscheidet mein Körper für mich.
Ich stehe außen an der Innenhofseite der Dachterrasse. Weniger Drama, habe ich gedacht. Ich will nicht, dass jemand wegen mir die Feuerwehr ruft, und dann gibt’s den großen Bahnhof mit Sprungtuch und Schaulustigen, oder, Gott bewahre, ich falle runter und sterbe vor den Augen eines Volksschulkindes, das einen Schaden fürs Leben davon trägt. Meine Aktion hier sollte eigentlich still und diskret über die Bühne geben. Doch leider habe ich zu lange gezögert.

„Äh … hallo!“, rufe ich zurück. Immer noch kann ich den Kerl nicht sehen, der mich entdeckt hat.
Irgend etwas lässt mich hoffen, dass gleich der Traumtyp auf einem weißen Hengst um die Ecke geritten kommt und unter mir seinen starken Arme ausbreitet. Er fängt mich sanft, küsst mich hart, und dann reiten wir davon, und wenn wir nicht gestorben sind …
… dann lese ich eindeutig zu viele Schnulzenromane.

„Hey!“, ruft der andere wieder.
Da sehe ich die winkende Hand an der gegenüberliegenden Häuserwand, gerade weit genug über der großen Eiche, um sie erkennen zu können. Vierter oder fünfter Stock, schätze ich. Ich zwänge meine Augenlider zusammen. Nein, es ist kein Prinz. Eher das Gegenteil davon: Ein Rentner. Weiße Haare, gebückte Haltung, und trotz meiner Sehschwäche und dutzenden Meter Entfernung merke ich, dass der größte Teil seines Lebens schon hinter ihm liegt. Er stößt eine bläuliche Rauchwolke aus. Ich glaube, er raucht Pfeife. Ich meine fast, den süßlich-vanilligen Duft riechen zu können, der sich angenehm vom Gestank des Kiffers unterscheidet, der ein paar Stockwerke unter uns wohnt. Trotzdem überkommt mich spontan der Gedanke, das Kiffen als Option vier in meinen Katalog aufzunehmen. Soll ja irre entspannen. Oder lieber Haschkekse? Alles besser, als weiterhin Löcher in die Wände dieses Penthouses zu starren …
„Schlüssel vergessen?“, fragt er und hustet. „Oder ist die Ehefrau plötzlich nach Hause gekommen?“

Humor scheint der alte Knacker ja zu haben. Und Charme auch, selbst wenn der Gedanke, ich wollte mit meiner Aktion hier das Auffliegen einer Affäre verhindern, völlig absurd ist.
Das spontane Grinsen vergeht mir, als eine meiner tauben Hände abrutscht und ich mein Gewicht kaum mit der anderen halten kann. Ich merke, wie ich aus der Balance gerate, Zentimeter für Zentimeter nach vorne kippe …

AROLLO Stories – Alena Folge 2/10 wird am kommenden Donnerstag, 3. Oktober 2019 um 20:00h veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

 
  •  
     
  • © AROLLO BOOTS by MMProducts International Trading KG

  •  

    Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close